Immer einen Besuch wert: Messe NEWS #03

PROTEC auf der Arab Health in Dubai

 

Interview mit Marvin Karger, Customer Service & Marketing, PROTEC GmbH & Co, KG

 

Die größte Veranstaltung der Gesundheitsbranche in der MENA-Region findet wie jedes Jahr in der Wüstenmetropole Dubai statt – auch PROTEC ist wieder dabei! Die Arab Health bietet den perfekten Rahmen, um Kontakte in dieser bedeutsamen Region zu pflegen und zu knüpfen. Gemeinsam mit einem neuen Area Sales Manager, der für die Betreuung der Region zuständig ist, hat PROTEC in diesem Jahr wieder einen sehenswerten Stand, SA.D57, in der Saeed Hall.

 

Im Interview erklärt Marvin Karger, welche Bedeutung die Arab Health und die MENA-Region für PROTEC haben, welche Ziele das Unternehmen dieses Jahr für die Messe hat und warum der PROTEC-Stand unbedingt einen Besuch wert ist.

 

Herr Karger, welche Bedeutung hat die Arab Health für PROTEC?

 

Karger: Da die Arab Health den kompletten Einzugsbereich der MENA-Region abdeckt, hat die Messe für uns eine große Bedeutung und einen festen Platz im jährlichen Messekalender. Die Arab Health bietet vielen unserer Kunden auch eine willkommene Alternative zu den großen europäischen Messen, für die aufwändige Visumanträge nötig sind. Aus diesem Grund treffen wir in Dubai auf Kunden und Interessenten aus den verschiedensten Regionen der Welt.   

 

Gibt es dieses Jahr irgendwelche speziellen Ziele für die Arab Health?

 

Karger: Wie schon auf der MEDICA im letzten Jahr freuen wir uns darauf, unser neues Produkt, das motorisierte Röntgenkomplettsystem PRS 500 B mit Autotracking-Funktionen vorzustellen. Es wird auch auf der Arab Health im Mittelpunkt stehen. Ziel ist es dann natürlich, allen Interessenten unsere Firma und Produkte vorzustellen. Ebenso sehr freuen wir uns natürlich auf den persönlichen Austausch mit Bestandskunden und Neukontakten.   

 

Welche Kundengruppe trifft man hauptsächlich dort an?

 

Karger: Wir treffen dort vor allem Händler aus der MENA-Region und weiteren afrikanischen Ländern. Es ist außerdem ein Kongress mit diversen Vorträgen an die Arab Health angeschlossen, wodurch wir auch einige Endkunden wie Ärzte und Forscher erwarten.

 

Welche Bedeutung hat der Markt der MENA-Region generell für PROTEC?

 

Karger: Die MENA-Region ist für uns eine wichtige und aufstrebende Vertriebsregion in der wir bereits seit Jahren über viele Kontakte verfügen. Schon mit unseren Röntgenfilm-Entwicklungsmaschinen haben wir dort hohe Verkaufszahlen erreicht. Nun ist es unser Ziel, auch unsere Röntgensysteme besser zu vermarkten. Nach wie vor ist das Prädikat „Made in Germany – Qualität und Zuverlässigkeit“ dort sehr geschätzt, weshalb wir in der Region für unsere Produkte großes Potenzial sehen. Bereits im letzten Jahr haben wir unser Sales Team mit Iyad Ghanem als Area Sales Manager für den Nahen Osten und Afrika verstärkt. Um unsere Präsenz vor Ort zu steigern, agiert er direkt aus Dubai und kann so unser Vertriebsnetz deutlich intensiver betreuen als wir bisher aus Deutschland.  

 

Wie genau wird Ihr Stand genau aufgebaut sein?

 

Karger: Im Zentrum des Gemeinschaftsstandes befindet sich eine Lounge, in der Besprechungen abgehalten werden können. Als Teil dieses GHE-Gemeinschaftsstandes umgeben wir und andere Mitglieder dann mit unseren Ständen diese Lounge.

 

Warum sollten Kunden gerade zu Ihrem Stand kommen?

 

Karger: Kunden können dort uns und unsere Produkte persönlich kennenlernen und sich ausgiebig von unserem kaufmännischen Geschäftsführer Björn Salwat und unserem Area Sales Manager Iyad Ghanem beraten lassen. Außerdem können sich Interessenten an einer Software-Work Station selbst von der intuitiven Bedienbarkeit unserer digitalen Lösungen überzeugen.